Die Bunker in Dänemark am Strand – Relikte des Atlantikwalls

In den Dünen und an den Stränden entlang der dänischen Westküste hier in unseren Feriengebieten findest du noch viele Überbleibsel der deutschen Besatzung während des Zweiten Weltkriegs: Große, teilweise halb im Sand versunkene Bunker, die einst ein Teil des Atlantikwalls waren. Besonders in den Ferienorten Blåvand und Søndervig gibt es noch sehr viele Bunker zu sehen.

Besetzt von den Deutschen und somit von Planung und Bau betroffen, waren in den Jahren 1942 bis 1944 die Küsten der Länder: Frankreich, Belgien, Niederlande, Dänemark, Norwegen, die britischen Kanalinseln und natürlich die deutsche Nordseeküste. In Dänemark zog sich die Verteidigungslinie des Atlantikwalls auf einer Länge von ca. 2.685 km an der Westküste entlang.

Plan der Deutschen war es, die Atlantikküste mit einem „Gürtel von Bollwerken“ auf einer Länge von ca. 5000 km auszubauen und mit dem sogenannten Atlantikwall eine Befestigungslinie, zu schaffen, die mit tausenden von Bunkern und verschiedenen Verteidigungsgeräten eine Invasion der alliierten Truppen verhindern sollte.

Die Zeit der deutschen Besatzung während des Zweiten Weltkriegs liegt inzwischen glücklicherweise viele Jahrzehnte zurück, dennoch sind etliche der massiven Bunkeranlagen des Atlantikwalls aufgrund der robusten Bauweise in den meisten Fällen noch immer erstaunlich gut erhalten und erinnern an eine dunkle Zeit in der Vergangenheit.

Einige der Bunker kann man besichtigen, manche sind hingegen teilweise oder ganz unter dem Sand verborgen oder so stark beschädigt, dass man sie nicht mehr betreten kann.

Viele der alten Bunker finden sich noch heute in den Feriengebieten langs der Westküste. Eine Beseitigung wäre zu kostenintensiv, darum hat man einige der alten Betonbauen einfach zweckentfremdet. Bei Esmark kannst du sogar ein Ferienhaus mit Bunker auf dem Grundstück mieten.

Nur in sehr seltenen Ausnahmefällen findet man in Dänemark noch einem Atlantikwall-Bunker in dem es noch Ausrüstungen, Einrichtungen oder gar Türen gibt, da besonders das wertvolle Metall der massiven Türen und Schießscharten zum großen Teil direkt nach der Kapitulation abgerüstet und wiederverwendet wurde.

Dänemark im Zweiten Weltkrieg

Dänemark war vom 9. April 1940 bis zum 5. Mai 1945 von der deutschen Wehrmacht besetzt. Die „friedliche Besetzung diente vor allem dazu, das strategisch wichtige Norwegen zu erobern. Norwegen war an sich interessanter für die Wirtschaft des Dritten Reichs, da es reich an natürlichen Ressourcen war, die in Deutschland nicht verfügbar waren. Diese wurden von Hitler, der davon träumte, Deutschland vom internationalen Versorgungshandel unabhängig zu machen, dringend benötigt.

Atlantikwall sollte Invasion verhindern

Der Bau des Atlantikwalls wurde von Hitler forciert, um die Invasion der alliierten Truppen aus Großbritannien, Kanada und den USA zu verhindern. Außerdem bedeutete die Kontrolle über Dänemark (und Norwegen) auch die Kontrolle über die Ostküste der Nordsee und die Chance, den einzigen Zugang zur Ostsee zu regulieren.

Kanone vor dem Bunkermuseum in Hanstholm

38cm Kanone vor dem Bunkermuseum in Hanstholm

Hitlers Atlantikwall erstreckte sich entlang der Küsten von Norwegen, Dänemark, Deutschland, den Niederlanden, Belgien und Frankreich bis hinunter zur spanischen Grenze. Das machten insgesamt etwa 5.000 Kilometer Küstenlinie aus. In der Nazi-Propaganda wurde der Atlantikwall oft als eine endlose Reihe von uneinnehmbaren Betonfestungen dargestellt.

Die Realität sah jedoch etwas anders aus. Es gab zwar starke Befestigungen, vor allem in der Normandie, aber die vermeintliche „Mauer“ in Norwegen und Dänemark bestand hauptsächlich aus einer lückenhaften Aneinanderreihung an Bunkern, zwischen denen sich mehrere Kilometer relativ ungeschützter Strand oder Küste erstreckten.

Wie viele Atlantikwall Bunker in Dänemark gab es?

Die Zahl der Bunker, die in Dänemark von 1942 bis 1945 gebaut wurden, lag bei etwa 7.000 bis 8.000. Bereits kurz nachdem die deutschen Besatzungstruppen die Küste Jütlands erreichten, begannen sie mit dem Bau des Atlantikwalls. Die Anzahl und Stärke der befestigten Anlage richtete sich nach dem Grad der Bedrohung für die deutsche Kontrolle über Dänemark, die das deutsche Oberkommando zu besitzen glaubte. 

Die gesamte Atlantikwall Festungsanlage machte eine recht schnelle Entwicklung durch: von fadenscheinigen Holzbauten zu riesigen mehrstöckigen Stahlbetonbunkern mit Wänden und Decken, die teilweise bis zu 3,5 Meter dick waren.

Bei den allerersten Bauten des Zweiten Weltkriegs handelte es sich um Kasernen für die Truppen zur Überwachung der Küstenlinie, um Munitions- und Versorgungslager, um Kommando- und Kommunikationsbunker, Kantinen und andere Gebäude zur Unterbringung der Soldaten. Es gab aber natürlich auch eine Reihe schwerer Bauten. Dazu gehörten:

  • Küstengeschützbatterien, um angreifende Schiffe abzuwehren
  • Leichtere Geschützbatterien, um Truppen zu stoppen
  • Zielstationen, um die Feuerlinie der Geschützbatterien einzustellen
  • Flugabwehrkanonen, um die Linie gegen Luftangriffe zu verteidigen
  • Einige Gebäude, die als Stützpunkte für moderne Radarsysteme dienten.

Letztere gehörten zu den nützlichsten und am weitesten verbreiteten Objekten entlang des Atlantikwalls, da sich die deutsche Technologie während des Krieges schnell weiterentwickelte.

Bunker bei Hanstholm, Esbjerg, Blåvand und am Ringkøbing Fjord

In Dänemark konzentrierte sich die „Festung“ der Deutschen besonders um Hanstholm und Esbjerg, da diese Hafenstädte als die strategisch wichtigsten zu verteidigenden Gebiete angesehen wurden. Infolgedessen wurde eine größere Anzahl von Verteidigungsanlagen und -maßnahmen um die dortigen Häfen herum errichtet. Von Dezember 1942 bis Kriegsende wurden zwischen dem Ringkøbing Fjord und Ribe etwas mehr als 1.300 Bunkeranlagen gebaut.

Bunker an der Westküste in Dänemark

Verschiedene Bunker am Strand bei Houvig

Blavand war ein wichtiger Teil der Verteidigung von Esbjerg, der Stadt mit dem am besten geeigneten Hafen für eine alliierte Invasion an der Westküste Jütlands. Das Gebiet war daher stark befestigt und umfasste Heeres- und Luftwaffenstützpunkte sowie die geplante, aber nie fertiggestellte Tirpitzstellung mit 2 großen Kanonenbunkern bei Blåvand. Heute ist das Gebiet immer noch mit Bunkern übersät, einige in gutem Zustand und zugänglich, andere in den Dünen versunken.

Bunker auf der Insel Fanø

Aufgrund der Lage Fanøs mit direkter Verbindung zum Hafen von Esbjerg wurden hier 300 Bunker, Betonstraßen, Geschütze, Schienenwege, Panzerabwehrgräben und Baracken errichtet. Die meisten davon befanden sich im Norden und im mittleren Teil der Insel. Die Verteidigung bestand auch aus einer größeren Anzahl von Küsten- und Luftbatterien.

Darüber hinaus wurden im Westen Küstenschutzstellungen, Radarstationen und Kasernen gebaut. Die deutsche Besatzungstruppe auf Fanø bestand aus etwa 2.300 Soldaten und aus 1.275 dänischen Arbeitern, die beim Ausbau der Bunker halfen.

Rommel inspiziert den Atlantikwall in Dänemark

Gegen Ende 1943 war das deutsche Oberkommando ernsthaft besorgt über eine mögliche Invasion der Alliierten in Westeuropa – mit Dänemark ganz oben auf der Liste für eine Landung.

Um die Verteidigungsanlagen zu verbessern, schickte Hitler Erwin Rommel zur Inspektion des Atlantikwalls an die dänische Westküste. Auf seiner Reise durch Dänemark entwickelte Rommel eine Reihe von neuen Strategien für den Ausbau der Verteidigung. Hatte man bisher nur an besonders wichtigen Stellen Küstenbatterien und Soldaten platziert, so wollte Rommel nun die gesamte Küstenlinie befestigen, um einen Invasionsversuch durch die feindlichen Truppen noch vor dem Verlassen des Strandes zu stoppen.

Daher wurde nach der Inspektion durch Rommel damit begonnen, die Befestigungen entlang der Küste von Esbjerg bis Thyborøn auszubauen, um eine lückenlose Verteidigungslinie zu schaffen. Dazu wurden Stacheldrähte errichtet und Minen auf oder hinter dem Strand verlegt. Außerdem wurde eine große Anzahl weiterer Bunker entlang der Strände gebaut, mit Schlitzen für Maschinengewehre, durch die parallel zur Küste geschossen werden konnte. Sie wurden als „flankierende Bunker“ bezeichnet.

Filmtipp: Der oscarnominierte Film „Unter dem Sand„, handelt von jungen deutschen Kriegsgefangenen, die nach der Kapitulation Deutschlands verpflichtet wurden, die über 2 Millionen Minen der deutschen Wehrmacht zu räumen.

Allein 72.000 Minen befanden sich auf der Halbinsel Skallingen südlich von Blåvand, die erst seit 2012 als offiziell Minenfrei gilt, dennoch warnen weiterhin Schilder in einem kleinen Bereich auf Skallingen vor Minen.

Der Atlantikwall heute

Die meisten Bunker des Zweiten Weltkriegs existieren noch. Anders als in Belgien oder in den Niederlanden wurden, aufgrund des sehr immensen Aufwands und hoher Kosten für die Beseitigung, nur wenige der Bunker Dänemarks abgerissen.

Wieviele Bunker in Dänemark heute noch zu finden sind, ist nur schwer belegbar, auch da immer wieder neue Kriegshinterlassenschaften unter den Dünen entdeckt werden. So wurde beispielsweise in 2008 ein noch vollständig eingerichteter Bunker bei Kryle nahe Ringkøbing vom Sturm freigelegt.

Es gibt noch heute sehr viele dieser Kriegshinterlassenschaften zu sehen, zu erkunden und zu fotografieren. Inzwischen haben sie sich in das Bild der Westküste eingefügt. Viele Bunker befinden sich in Form von Freilichtmuseen auf öffentlichem Grund, einige sind in Privatbesitz oder stehen in Küstengebieten, die kaum genutzt werden.

Als Beispiel dafür, wie umfangreich der Bau des Atlantikwalls in Dänemark war, zeigen die Festungsanlagen Ringelnatter und Kryle der Houvig Festung nördlich von Søndervig.

Inzwischen zu einem beliebten Fotomotiv haben sich die „Maultierbunker“ am Strand von Blåvand entwickelt. Der Künstler Bill Woodrow hat 1995 anlässlich des 50. Jahrestags der Befreiung Dänemarks am 5. Mai einige der alten Bunker am Strand bei Blåvand zu Kunstwerken verwandelt.

Maultierbunker am Strand in Blåvand (Dänemark)

Die Maultierbunker am Strand bei Blåvand

Bunker des Atlantikwalls sind auch der Insel Fanø zwischen Rindby Strand und Sønderho zu sehen. Zu der Anlage gehört auch der bekannte „Be Free“-Bunker, der mit buntem Graffiti bemalt ist.

Bitte sei sehr vorsichtig beim Betreten der alten Bunker in den Dünen und am Strand. Viele Bunker stehen teilweise unter Wasser, sind komplett dunkel und gehen manchmal sogar über mehrere Etagen. Achte bitte unbedingt auf Löcher im Boden und gehe niemals allein hinein oder ohne jemanden darüber zu informieren, wo du dich befindest.

Wo kann man mehr über den Atlantikwall in Dänemark erfahren?

TIRPITZ Museum Blåvand

Das Museum TIRPITZ in Blåvand beherbergt mehrere Ausstellungen. Die alte Kanonenstellung liegt wie ein gigantischer Betonkoloss in den Dünen und zeugt von der Geschichte des Atlantikwalls.

Durch einen unterirdischen Ausstellungstunnel gelangst du zum alten Kanonenbunker in dem du mehr über die Tirpitz-Stellung in Blåvand erfährst.

Hunde sind im Museum nicht erlaubt. Es besteht die Möglichkeit, eine Outdoor-Hundebox, Größe XL, auszuleihen.

Adresse
Tirpitzvej 1
DK-6857 Blåvand

Webseite
vardemuseerne.dk

TIRPITZ Museum Blåvand

Bunkertour zur Houvig Festung

Erfahre bei einer Bunkerführung durch die Bunkeranlagen der Houvig Festung nördlich von Søndervig mehr über die Bunkerreste aus Beton.

Der deutschsprachige Guide erzählt von hochmodernen Radarstationen und alten Kanonen - und davon, wie das Leben in den Betonbunkern zu Kriegszeiten aussah. Geeignete Kleidung und Taschenlampe nicht vergessen.

Termine, mehr Infos und Anmeldung beim Veranstalter: Ringkøbing-Skjern Museum.

Adresse
Treffpunkt der Führung
Sortebærdalens Parkplatz (Houvig Strand)
Ungefähr 4 km nördlich von Søndervig

Webseite
levendehistorie.dk

Bunkertour zur Houvig Festung

Bunker im Fischerei- und Seefahrtsmuseum Esbjerg

Im Fischerei- und Seefahrtsmuseum in Esbjerg kannst du einen originalen deutschen Bunker aus dem Zweiten Weltkrieg besuchen und dich über den deutschen Atlantikwall sowie die Bedingungen der Fischerei und Seefahrt während des Krieges informieren.

Adresse
Tarphagevej 2
DK-6710 Esbjerg V

Webseite
fimus.dk

Bunker im Fischerei- und Seefahrtsmuseum Esbjerg

Bunkermuseum Hanstholm

Besuche das Bunkermuseum Hanstholm im Norden Dänemarks und erfahre mehr über den Atlantikwall und die größte Befestigungsanlage Nordeuropas aus dem Zweiten Weltkrieg.

Der Museumsbunker von Hanstholm hat eine Grundfläche von etwa 3000 m2. Auf dem Außengelände des Museums kannst du verschiedene Bunktertypen besichtigen. In den Sommermonaten fährt auch ein kleiner Museumszug.

Hunde sind angeleint auf dem Außengelände gestattet, jedoch nicht im Gebäude. Kostenlose Parkplätze findest du direkt am Museum.

Adresse
Molevej 29
DK-7730 Hanstholm

Webseite
bunkermuseumhanstholm.dk

Bunkermuseum Hanstholm
Kategorien: Aktivitäten,Kultur

Über den Autor - Oliver

Ich komme ursprünglich aus Norddeutschland und bin vor einigen Jahren hier in unsere schöne Ferienregion an der Westküste ausgewandert. Ich bin viel für euch im Gebiet unterwegs und berichte spannende Neuigkeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht, sondern dient nur den Zweck, Spam zu identifizieren bzw. um in Verbindung mit eventuellen Verlosungen die Gewinner direkt per E-Mail informieren zu können.
Erforderliche Felder sind markiert *

DatenschutzImpressumSitemap
Suchen ...