Seehunde und Robben

Robben kannst du bei uns in Dänemark das ganze Jahr über im Meer und auch an den Stränden entdecken. Und das ist gar nicht so ungewöhnlich, denn Robben, die meisten davon sind Seehunde, eine Unterart der Robbe, kommen häufig an den Strand, um sich dort zu sonnen, auszuruhen oder in den ersten Wochen nach der Geburt, auf ihr Muttertier zu warten, das auf Futterjagd im Meer unterwegs ist.

Robben stehen in Dänemark unter Naturschutz

Robben und auch die Seehunde stehen seit 1977 in Dänemark unter Naturschutz. Seehunde werden etwa 1,40 bis 1,70 Meter lang und können bis zu 150 kg schwer werden. Neben dem kleinen Seehund kannst du mit viel Glück bei uns in Dänemark auch auf die große Kegelrobbe treffen. Sie wird mit bis zu 2,5 Metern wesentlich größer und ist mit ihren 300 kg nicht nur Dänemarks größtes Raubtier, sondern streng genommen auch mit Wölfen und Bären verwandt. Aber keine Sorge, wir Menschen gehören nicht zu ihrem Beuteschema, auf ihrem Speiseplan stehen vorrangig Fische und Krebse, täglich bis zu 10 Kilo!

Kegelrobbe Fakten

  • Länge: Bis zu 2,5 Meter
  • Gewicht: Bis zu 300 Kilo
  • Alter: Bis zu 45 Jahre
  • Nahrung: Krebse und Fische
  • Seit 1977 in Dänemark unter Naturschutz
  • Größtes Raubtier Dänemarks

Seehunde Fakten

  • Länge: 1,4 – 1,7 Meter
  • Gewicht: 100 – 150 Kilo
  • Alter: Bis zu 35 Jahre
  • Nahrung: Krebse und Fische
  • Seit 1977 in Dänemark unter Naturschutz

Was mache ich wenn ich einen Seehund am Strand sehe?

Genieße den tollen Anblick – aber aus gehöriger Entfernung, das heißt mindestens 100 Meter Abstand. Manchmal liegen die Robben einen ganzen Tag lang am Strand, bevor sie von ihrer Mutter wieder abgeholt werden. Es ist wichtig, dass du zur Robbe genug Abstand hältst, weil du sonst riskierst, die Mutter zu verscheuchen. Bitte lasse dich nicht von dem niedlichen und ungeschickten Aussehen der Robbe täuschen, denn sie ist ein Raubtier, das auch an Land recht beweglich ist und aggressiv auftreten kann, wenn sie sich bedroht fühlt. Wenn du mit einem Hund unterwegs bist, halte nach Möglichkeit noch weiteren Abstand. So vermeidest du Stress und Angst für das Tier und vertreibst bei Jungtieren nicht die Mutter.

    • 3Bitte mindestens 100 Meter Abstand halten.
    • Hunde sind sehr neugierig. Bitte nimm deinen Hund an die Leine und halte weiten Abstand.
    • 2Bitte nicht anfassen.
      Auch wenn Seehunde sehr niedlich aussehen, sie können beißen und Krankheiten übertragen.
      Bitte auf keinen Fall versuchen das Tier zurück ins Wasser zu tragen.
    • 4Seehunde bitte nicht füttern, sie sind ausgezeichnete Jäger und fangen selbst ihre Beute im Meer.

    Nicht alle Seehunde am Strand sind in Not

    Die Sommermonate, besonders Juni und Juli, sind Geburtensaison. Dann sind es häufig die Jungtiere, die du am Nordseestrand beobachten kannst und vielen Tieren geht es sehr gut. Manchmal kommt es aber vor, dass ein Seehundjunges seine Mutter verliert oder vermisst, dann ruft es ganz jämmerlich nach ihr. Bitte lasse den „Heuler“ in Ruhe, damit die Mutter ihr Junges wiederfinden kann und sich herantraut.

    Wenn du den gleichen Seehund am selben Ort über mehrere Tage beobachtest oder das Tier deutlich verletzt ist, kannst du den Bereitschaftsdienst für Meeressäuger benachrichtigen. Den Bereitschaftdienst gibt es bereits seit 1991 und wird aus der dänischen Naturschutzbehörde, dem Fischerei- und Seefahrtsmuseum in Esbjerg, dem Zoologischen Museum des Staatlichen Naturhistorischen Museums in Kopenhagen und dem DTU Veterinärinstitut gebildet. Der Bereitschaftsdienst für Meeressäuger hat das Ziel, den Gesundheitszustand von Robben und Walen zu überwachen und stellt eine schnelle Erlösung kranker und notleidender Meeressäuger sicher.

    Hast du eine verlassene Jungrobbe gefunden?

    Wenn die Jungrobbe (Heuler) mehr als 24 Stunden am selben Ort am Strand liegt, kann es sein, dass sie von ihrer Mutter verlassen wurde. Es kann aber auch sein, dass das Muttertier im Laufe der Nacht ein paar Mal vorbei gewesen ist, während der Strand menschenleer ist, und dann wieder ins Meer verschwunden ist, um weiter zu jagen.

    Siehst du die gleiche Jungrobbe am gleichen Ort nach 24 Stunden und hast du das Gefühl, dass sie verlassen wurde, kannst du den regionalen Wildberater oder das Fischerei- und Seefahrtsmuseum in Esbjerg kontaktieren.

    Hast du eine verletzte oder kranke Robbe gefunden?

    Ist der Seehund deutlich verletzt oder krank, bitte nicht anfassen. Bitte wende dich an die regionale Naturschutzbehörde Naturstyrelsen, den Tiernotruf oder an das Fischerei- und Seefahrtsmuseum. Bitte nenne die nächste Strandnummer zur leichten Positionsbestimmung.

    Seehund am Strand in Dänemark

    Ein natürlicher Kreislauf

    Auch wenn der Anblick manchmal traurig ist, ein einzelner toter Seehund am Strand ist nicht ganz ungewöhnlich, eher selten doch meist ganz natürlich. Unsere wertvolle Küstennatur ist sogar sehr dankbar dafür, denn die Tiere werden wieder ein Teil in der natürlichen Nahrungskette und bieten sowohl Vögeln als auch Fischen wertvolles Futter.

    Ein Handeln ist dann nur selten erforderlich. Bei besonders großen oder vielen toten Säugetieren im selben Bereich kannst du dich an den örtlichen Wildberater des Dänischen Amts für Naturverwaltung wenden.

Wusstest Du…

Dass Seehunde immer Vorfahrt haben? 😉 In Hvide Sande überqueren die Tiere sogar manchmal die Fahrbahn, um vom Hafenbecken in den Fjord zu gelangen. Niels Muff von Nordsø Fisk in Hvide Sande hat im März 2019 ein kurzes Video gefilmt, dass du auf der Facebookseite von Nordsø Fisk ansehen kannst.

Bei uns am Ringkøbing Fjord hast du sehr häufig die Gelegenheit, Seehunde  im Wasser zu beobachten. Wenn du auf der Brücke an der Schleuse stehst, siehst du die Tiere sehr oft im Hafenbecken umherschwimmen. Manchmal taucht ein einzelner Kopf auf und nach ein paar Sekunden oder Minuten können es sogar ganz viele Tiere werden. Auch auf der Fjordseite besonders bei der Surfstation Westwind nehmen die Seehunde gern mal ein kleines Sonnenbad, wenn es ruhig ist.

Kannst du uns helfen, diese Info zu verbeiten damit wir ganz viele Strandurlauber erreichen? Bist du online aktiv und hast eine eigene Facebookseite, Facebookgruppe oder betreibst du einen Blog? Dann kannst du unseren Artikel gern verlinken oder unsere PDF-Datei „Robben-am-Strand“ herunterladen und teilen oder verlinken. Bitte gib Esmark als Quelle an.

Über den Autor - Oliver

Ich komme ursprünglich aus Norddeutschland und bin vor einigen Jahren hier in unsere schöne Ferienregion an der Westküste ausgewandert. Ich bin viel für euch im Gebiet unterwegs und berichte auch auf unseren Social Media Kanälen über spannende Neuigkeiten.

18 Antworten zu “Seehunde und Robben”

  1. Christina Bremer sagt:

    Leider noch keine Seehunde gesichtet aber auch ohne sind wir gerne bei euch zu Gast 😃

    • Oliver sagt:

      Vielen Dank! Wir freuen uns sehr, dass ihr gern bei uns zu Gast seid auch wenn es bislang noch nicht geklappt hat, dass ihr Seehunde sehen konntet. Schade! Wir drücken fest die Daumen, dass ihr bald auch mal einem begegnet. Und wenn ihr dem Glück etwas nachhelfen möchtet: schaut doch mal im Fischerei- und Seefahrtsmuseum in Esbjerg vorbei, dort gibt es auch Seehundbecken (mit täglicher Seehundfütterung, bei der ihr dabei sein könnt). LG Oliver

  2. Peter Reckmann sagt:

    Dank für die info

  3. Joachim Schuster sagt:

    Eine sehr gute Beschreibung über das Verhalten der Robben und der Seehunde.

  4. Julia sagt:

    Gut zu wissen, dass man mindestens 100m Abstand von einer Robbe halten sollte.
    Toller Artikel- ich habe viel gelernt und es war super interessant👏🏻

  5. Peter sagt:

    Ich habe leider gehört, das Robben in Dänemark nicht so gerne gesehen sind.
    Ein Fischer hat mir erzählt das Robben die am Strand gefunden werden, getötet werden.
    Passt nicht zu dem Bericht, fand ich leider sehr glaubwürdig was er mir erzählt hat.
    Es wäre schön wenn es anders wäre, ich liebe es diese Tiere zu beobachten. Besonders auf Helgoland kann man hunderte von diesen Geschöpfe sehen und man stört sich nicht daran .
    Falls ich falsch liege mit meinem Kommentar, bitte ich gerne um Aufklärung.
    Liebe Grüße

    • Oliver sagt:

      Hej Peter, die Seehunde stehen in Dänemark unter Naturschutz und dürfen nicht gejagt werden. Da der Bestand seit einigen Jahren als gesund und groß eingeschätzt wird, gibt es bei uns jedoch keine Seehundstationen für kranke oder verlassene Tiere, wie zum Beispiel in den Niederlanden oder Deutschland. So kann es vorkommen, dass kranke oder notleidende Tiere vom zuständigen Fachmann erlöst werden, um ihnen unnötiges Leiden zu ersparen. Weitere Infos dazu findest du zum Beispiel auch auf der Seite vom Nationalpark Wattenmeer https://de.nationalparkvadehavet.dk/erleben-sie-den-nationalpark-vadehavet/die-robben-im-wattenmeer/ . Du hast absolut recht, die Seehundbänke bei Helgoland sind ein besonderes Highlight, hier bei uns gibt es auch einige Sandbänke, wo sich zu bestimmten Zeiten grössere Mengen an Seehunden sammeln. Saisonal werden manchmal auch sehr spannende Seehundsafaris angeboten, wo du mit dem Schiff oder „Dünentrecker“ in die Nähe der Seehunde kommen kannst, um sie aus sicherer Distanz zu beobachten (am besten Fernglas mitnehmen). Liebe Grüsse, Oliver

  6. Redekop sagt:

    ein sehr netter Vortrag über Seerobben

  7. Thomas Blencke Thomas.blencke@gmx.de sagt:

    Ich konnte mehrere Seehunde während der Hering-Saison im Hafen von Hvide Sande beobachten. Ein tolles Erlebnis !

  8. Sandra Wilkening sagt:

    Vielen dank für die tolle Info 🙂
    Wir haben schon viele Robben und Seehunde gesehen in unseren Urlauben in Dänemark. Natürlich mit genug Abstand 🙂

  9. Lars R. sagt:

    Seit den 70er Jahren sind wir regelmäßig in der Region unterwegs und haben diese schönen Tiere auch beobachten können. Im vorderen Becken vom Hafen Hvide Sande kann man sogar inzwischen Schweinswale beobachten, wenn das Muttertier dem Jungtier das Jagen der Fische beibringt. Meine Erfahrung in den letzten Jahren hat gezeigt, dass es hauptsächlich kranke oder schwer verletzte und dadurch erschöpfte Robben sind, die bei Blickkontakt mit dem Menschen nicht sofort reisausnehmen.

  10. Sandra sagt:

    Wir haben heute Morgen, einen Heuler am Blavand Strand gesichtet. Scheint eine Jungerobbe gewesen zu sein. Weiß jemand, ob sie überlebt hat? Würde mich gerne interessieren.

    • Mette sagt:

      Guten Morgen Sandra

      Wenn der Heuler heute nicht mehr am selben Ort am Strand liegt, dann ist er sicher gesund und ihr braucht euch keine Sorgen machen.

      LG
      Mette

    • Jule sagt:

      Hallo,
      wir haben die Kleine heute morgen auch gesehen und waren auch erstmal besorgt, da es die letzten Tage stürmisch war und wir am Houstrup Strand leider eine tote Robbe aufgefunden haben. Als wir dichter an die junge Robbe heran gingen, robbte sie schnell ins Wasser. Auf dem Rückweg haben wir sie dann auf einer Sandbank mit ihrer Schwester gesehen, wie sie sich sonnte, auch die Mutter war in der Nähe, sie war vor allem auf Tauchgang. Also alles in Ordnung bei der Kleinen!
      Liebe Grüße aus DK

  11. Lisa sagt:

    Ich habe leider in Blåvand schlechte Erfahrungen gemacht. Nicht mit den Tieren sondern den Menschen! Ein Seehund junges lag an Land und die Mutter sah man bereits im Wasser schwimmen, wenige Meter entfernt. Leider traute sich die Mutter nicht an ihr junges da zu viele Zuschauer teilweise nur 1meter von dem Baby entfernt standen um Fotos zu machen und versuchten es anzufassen. Ich musste insgesamt 11 mal zu den Menschen joggen und immer wieder erklären das der Abstand eingehalten werden muss. Leider kamen immer wieder Schaulustige vorbei die sich nicht überzeugen ließen und teilweise sogar beleidigend wurden. Vielleicht wäre es möglich vor einigen Stränden wie z.B am Leuchtturm ein Infoblatt aufzuhängen um interessierte zu informieren damit es mehr Menschen gibt die etwas acht geben!

    Liebe Grüße, Lisa

    • Oliver sagt:

      Hej Lisa, schade dass du so unschöne Erfahrungen machen musstest und ein riesiges Dankeschön von uns, für dein Engagement! Das ist auch einer der Gründe, warum wir versuchen auf diesem Wege noch mehr über das richtige Verhalten bei einer Robbensichtung zu informieren 🙂 Wenn Du magst, teile unsere Seite sehr gern in deinen Netzwerken, damit wir über alle Wege ganz viele Strandbesucher erreichen können. Eine gute Idee mit dem Infoblatt an den Strandzugängen. Einen fertigen Flyer haben wir ja auch für diesen Artikel bereits ausgearbeitet. Vielleicht gelingt es uns, dass unser Flyer aufgehängt werden darf: https://esmark.dk/wp-content/uploads/Robben-am-Strand.pdf Das werde ich gleich mal untersuchen 🙂 LG Oliver

Schreibe einen Kommentar

Din e-mailadresse vil ikke blive offentliggjort, men bruges kun til at sikre bloggen mod spam samt til at kunne kontakte vinderen direkte i forbindelse med eventuelle konkurrencer.
Erforderliche Felder sind markiert *

Sitemap
Suchen ...